Literatur am Nachmittag

Der Stadtseniorenrat Tübingen e.V. veranstaltet
an jedem 1. Dienstag im Monat um 16.00 Uhr eine Lesung im

Luise Wetzel-Saal im Luise-Wetzel-Stift,
Beim Herbstenhof 15, 72076 Tübingen

Sind Sie an Literatur interessiert? Wollen Sie Autorinnen und Autoren aus der Region bei Lesungen aus ihren Werken selbst einmal hören? Kommen Sie lieber nachmittags statt abends? Dann laden wir Sie herzlich ein. Der Eintritt ist frei!

Für Honorarkosten im Jahre 2020 fehlen uns noch 700,– €. Wollen Sie sich nicht durch eine Spende daran beteiligen?

Spenden können Sie hier: https://betterplace.org/p66783

Am Dienstag, 03. März 2020

liest Georg Felsberg

aus „Neue Texte aus den Reisetagebüchern“.

Der Autor wird über seine regemäßigen Reisen in den Fernen Osten, Sri Lanka, Nepal und Bangladesch lesen und erzählen. Es sind lebendige und erlebte Geschichten, die er aufgeschrieben hat. Er versteht es eine exotische Welt aufscheinen zu lassen und den Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Er führt uns in Länder, mit deren Kultur und Leben er uns vertraut machen will.

Am Dienstag, 07. April 2020

liest Wolfgang Kirschner

nochmal aus seinem Erzählband „Huch, das Leben“. Texte zum Schmunzeln und
Nachdenkliches. Wir erfahren welchen Stellenwert ein halbes Gläsle Wein in der schwäbischen Dankesbezeigung hat, weshalb ein Fünfjähriger sich kurzerhand selbst
einschult oder welche Fallstricke in einer Buchhandlung lauern können. Und was hecken zwei Halbwüchsige angesichts der großen Langeweile den Sommerferien aus?

Am Dienstag, 05. Mai 2020

liest Gertrud Scheuberth

aus ihrem neuen Buch: „Das blaue Gehwegschild-Ein Vaterbild zerbricht“. Sie schildert in kurzen Kapiteln eine vordergründig idyllische Nachkriegskindheit und -jugend und nähert sich dabei der Frage „Bin ich ein Täterkind?“ im Spannungsfeld von literarisch gestalteter Erinnerung und Recherche. Gertrud Scheuberth lebt und arbeitet seit dem Studium in
Tübingen als Lehrerin, ist jetzt im Ruhestand.

Am Dienstag, 02. Juni 2020

liest Olaf Nägele

aus seinen Kurzgeschichten „Da schwätzed mir net lang!“. Er ist ein knitzer, schwäbischer Dichter, in Esslingen 1963 geboren und dort auch wohnhaft. Es geht ihm um die zwischenmenschliche Kommunikation, die nicht unbedingt eine Stärke der Schwaben ist, um Einblicke in die schwäbische Seele, gut verpackt in tief- bis irrsinnigen
Dialogen und skurrilen Geschichten.